• Ronald Keusch

Luxuswandern im Tal der Almen

In Großarl ist Startplatz für Weitwandertouren über die Hohen Tauern




Karteistörl mit Blick auf den Tappenkarsee Foto: Elisabeth und Toni Knapp
Karteistörl mit Blick auf den Tappenkarsee

Die Bergregionen der Alpen haben seit jeher zu längeren Wanderrouten verlockt mit Übernachtungen in Almhütten. Doch karge Ausstattung der Unterkünfte und das Leben aus dem Rucksack verbindet nicht jeder Wanderer mit Urlaub und Erholung. Deshalb liegt es auf der Hand, dass die Vereinigung der Europa Wanderhotels Weitwandertouren konzipiert, die durch die schönsten Bergregionen führen und zugleich Übernachtungen in komfortablen Hotels bieten. Als große Überschrift hat man den Begriff „Luxuswandern“ gewählt. Für den Wanderer ist folgender Luxus garantiert: Übernachtet wird bei Wander-Profis in einem zertifizierten Wanderhotel, zumeist ausgerüstet mit Sauna und Schwimmbad. Das Hotel übernimmt für eine geringe Gebühr den Gepäcktransport zur nächsten Etappe. Insgesamt stehen zehn Touren zur Auswahl.


Das Hotel "Alte Post" in Großarl Wanderführer Toni Knapp mit Frau Maria und seinen Kindern Foto: Michael Gruber

Hotel „Alte Post“ – Haltepunkt mit Tradition


Die Tour „Über die Hohen Tauern zum Dachstein“ führt a la carte über insgesamt sechs Etappen. Das dritte Etappenziel befindet sich im Hotel „Alte Post“. Das große Eckhaus mitten im Ort Großarl im Salzburger Land ist ein Haltepunkt mit Tradition. Schon vor 300 Jahren wechselten die Postkutscher hier ihre Pferde auf dem Weg nach Sankt Johann. Dann wandelte sich vor 100 Jahren die „Alte Post“ zu einem Gasthof mit Hotel. Seit drei Jahren ist das traditionelle Wanderhotel wieder eine Station: beim Luxuswandern von Hotel zu Hotel.


Blick auf Großarl
Blick auf Großarl

Hier finden die Gäste bei der Familie Knapp Wanderkompetenz pur. „Ich wandere nicht allein wegen meiner Gäste, sondern weil es mir selbst immer wieder viel Spaß macht und mich fit hält“, gesteht Toni Knapp. Der 59jährige Hotelier gehört zu den Pionieren eines organisierten Wanderns mit Urlaubern. Schon vor mehr als 40 Jahren war er als junger Bursche mit den Hotelgästen in den Bergen unterwegs, zur damaligen Zeit eher die Ausnahme. Heute ist er im Laufe des Jahres mit seinen Hotelgästen auf etwa 120 Touren unterwegs und bewältigt dabei, wie er mit etwas Stolz bilanziert, zirka 80.000 Höhenmeter. Außerdem übernehmen auch seine Ehefrau Maria und Tochter Elisabeth im Wechsel Wanderführungen.

Um den Titel eines Europa Wanderhotels zu tragen, werden für die Hotelgäste pro Woche mindestens vier regelmäßig geführte Wanderungen organisiert. Außerdem gehören weitere Angebote dazu wie Verleih und Verkauf von Wanderausrüstung (Schuhe, Stöcke Regenschutz u.a.), ein Trockenraum für Kleidung und Schuhe, eine Vielzahl von Wanderkarten sowie Pflanzen- und Naturbücher, der Einsatz eines Wanderbusses, kostenloser Fahrradverleih und nicht zuletzt auch regionale und gesunde Küche.


Wandern auf dem Salzburger Almenweg Toni Knapp verlädt das Gepäck für den Transport zum Wanderziel

Beim Wandern ist der Weg das Ziel


„Wir in Großarl liegen im Tal der Almen. Die meisten der insgesamt 40 Almhütten sind bewirtschaftet und stellen Butter, Käse, Eier, Wurst und Speck her. Uns beliefern der Pertil-Bauer und der Kreee-Bauer von der Alm Hüttschlag“, erzählt Toni Knapp. Doch zugleich versichert er, dass eine Gastwirtschaft auf der Alm nicht ausreicht, um das Wandern zu fördern. Viele alte Almwege sind noch erhalten, denn, so Knapp: „Der Weg ist das Ziel.“


Begegnungen unterwegs – eine Holländerin,
die immer mit ihrer Katze wandert
 Begegnungen unterwegs – eine Holländerin,  die immer mit ihrer Katze wandert

Für die Stammgäste entdeckt der Wanderführer auch schon mal einen noch kaum bekannten uralten Almweg. Über jede organisierte Wanderung führt Familie Knapp akribisch ein Wandertagebuch und auf der Homepage des Hotels kann der Gast noch Jahre später bis zu 50 Fotos von der Tour wiederfinden.



Alte Post bekommt Zuwachs


Zur altbewährten Gemütlichkeit der „Alten Post“ kommt noch in diesem Jahr viel Neues dazu. Die Familie Knapp eröffnet im Dezember einen Neubau. Er befindet sich auf der gegenüber liegender Straßenseite mit einer Mischung aus Tradition und Moderne. Hier entstehen 26 neue Komfortzimmer, eine Terrasse mit neuer Gartenanlage und ein Wellnessbereich mit Ruheräumen.


Wandern von Großarl nach Kleinarl
Wandern von Großarl nach Kleinarl

Die Alte Post in Großarl ist beim Luxuswandern über die Hohen Tauern zugleich der Startplatz für die nächste Wanderetappe. Beim Frühstück im Hotel wird die Wanderjause eingepackt, Getränke, belegte Brote und etwas Obst. Toni Knapp transportiert die Wanderer mit seinem Wanderbus bis nach Hüttschlag zur Hallmoosalm. Von hier machen sich die Luxuswanderer auf den Weg. In einer anspruchsvollen Tour über insgesamt 900 Höhenmeter steigen sie über die Karteisalm bis zum Karteistörl (2145 Meter), um schließlich den Tappenkarsee zu erreichen. In der Zwischenzeit lädt Toni Knapp das Gepäck der Wanderer in den Wanderbus. Während die Wanderer beim Aufstieg schwitzen, werden ihre Koffer zur nächsten Station, dem Wanderhotel Guggenberger in Kleinarl gefahren.


Jägersee mit Gasthaus

Etappenziel in Kleinarl ist Hotel Guggenberger


Wenn die Wanderer dann vom Tappenkarsee hinab ins Tal steigen, kommen sie über die Schwabalm bis zum Jägersee. Hier erwartet sie Toni Guggenberger. Sein Hotel kann auf eine lange Traditionslinie zurückblicken, die bereits 1897 als Gastwirtschaft in Kleinarl begann. Auch für ihn und seine gesamte Familie ist das Zertifikat Wanderhotel keine formale Angelegenheit oder nur ein PR-Gag, sondern eine Herzenssache.


Der Kleinarlbach beim Jägersee Das Hotel Guggenberger in Kleinarl

Für Toni Guggenberger gehören die Sichten rund um den Tappenkarsee zu den schönsten in den Alpen. Der Abstieg vom Tappenkarsee ins Tal, so schwärmt er, werde stetig vom Fluss des Wassers aus dem See ins Tal begleitet. „Das Wasser dringt an vielen Stellen direkt aus dem Felsen“, beschreibt Toni. „Wir nennen dieses Naturschauspiel Eisbründl - einfach fantastisch.“


Das Hotel Guggenberger in Kleinarl mit Pool und Liegewiese
Das Hotel Guggenberger in Kleinarl mit Pool und Liegewiese

Das gesamte Gebiet einschließlich dem Tappenkarsee gehört der deutschen Gräfin Constanze Nesselrode, die diese Naturschönheiten allen Besuchern offenhält. In ihrem rustikalen Jagdhaus am See residiert ein Gasthof, der berühmt ist für seine Forellen.


Tochter Manuela und Vater Toni Guggenberger
Tochter Manuela und Vater Toni Guggenberger

Lichterwanderung und Sonnenaufgangstour


Das Wanderhotel Guggenberger veranstaltet von Ende Mai bis Mitte Oktober wöchentlich drei Wandertouren. Toni Guggenberger teilt sich die Wandertouren mit seiner Tochter Manuela. Sie führen auch beide Wandertagebücher, auf denen sie per Foto jede Wandertour dokumentieren. „Bei unseren Gästen ist besonders unsere Lichterwanderung im Zeitraum von Mitte Juli bis August beliebt“, erzählt Manuela Guggenberger.


Das Cafe von Annemarie Moser-Pröll in Kleinarl
Das Cafe von Annemarie Moser-Pröll in Kleinarl

„In der Dämmerung schweben wir mit der Bergbahn auf den Gipfel und erleben den Sonnenuntergang. Zurück geht es dann gemeinsam von der Mittelstation mit Taschenlampen ins Tal.“ Bei der Sonnenaufgangstour muss man schon um vier Uhr in der Frühe aufstehen, fährt um 4.30 Uhr mit der ganz nah gelegenen Bergbahn auf 1900 Meter Höhe und dann wird noch auf der Höhe des Mooskopfes gewandert.


Das Hotel Guggenberger hat übrigens nur einhundert Meter entfernt eine ganz berühmte Nachbarschaft. Annemarie Moser-Pröll, die wohl erfolgreichste Rennläuferin der Skigeschichte, richtete hier ein Cafè ein, in dem der Besucher ihre Medaillen- und Trophäensammlung bestaunen kann.



Luxus für den Körper am Pool


Bisher sind noch nicht so viele Luxuswanderer unterwegs. „Sie kommen meistens am Mittwoch, oft Einzelwanderer oder eine Familie, ganz selten Gruppen“, sagt Toni Guggenberger. Der langjährige Wanderführer empfiehlt, eine Trinkflasche bereit zu halten, um unterwegs von dem an vielen Stellen sprudelnden Quellwasser zu kosten. Es bringt beim Wandern Energie.


Quellwasser aus dem Felsen begleitet den Wanderer
Quellwasser aus dem Felsen begleitet den Wanderer

Außerdem bittet er die Wanderer, auf den Almen an den Hütten nicht vorbeizugehen, sondern einzukehren und sich auch etwas zum Essen servieren zu lassen. „Das ist auch ein kleiner Beitrag dazu, diese Almenkultur zu erhalten“, so der Wanderführer. Manche Luxuswanderer legen in seinem Hotel für einen Tag eine Pause ein. Das Grundstück der Guggenberger besitzt eine schöne Wiese mit bequemen Liegen und Sonnenschirmen, einen Pool und eine Sauna. „Das ist auch ein Luxus für den Körper“, weiß Toni Guggenberger.

Die nächste Etappe vom Hotel Guggenberger in Kleinarl führt ein Stück auf dem Salzburger Almenweg entlang, über den Mooskopf und die Kogelalm nach Wagrain in das Familien-Wanderhotel Erika. Wenn die Wanderer wieder unterwegs sind, steht ihr Gepäck schon im Hotelzimmer ihres nächsten Etappenziels.



https://www.altepost.cc/

https://www.hotel-guggenberger.at/

https://www.wanderhotels.com/