top of page
  • Ronald Keusch

Individuell mit Stil wohnen

Das neue Hotel KantGaragen in Berlin Charlottenburg offeriert den stilwerk-Kosmos





In der Welt von stilwerk
In der Welt von stilwerk



Die Touristen-Stadt Berlin hat eine riesige Kollektion verschiedenster Hotels im Angebot. Vom Fünf-Sterne Luxus bis zum preiswerten Budget-Hotel, Häuser mit viel und überhaupt keiner Historie, mit schönem und modern hässlichem Aussehen, mit Standorten von mittendrin bis Jottwede – für Berliner buchstäblich janz weit draußen - die Hauptstadt hat anscheinend alles zu bieten. Aber Berlin ist auch immer wieder der Ort für Neues, Ungewöhnliches und Ausgefallenes. Dazu zählt das im August dieses Jahres eröffnete stilwerk Hotel KantGaragen.


Die gläserne Vorhangfassade der KantGaragen
Die gläserne Vorhangfassade der KantGaragen in der Kantstraße

Hochgarage als Bauhaus-Ikone

Dieses neu gebaute Hotel in der Kantstraße nahe dem Savigny Platz ist direkt verbunden mit der ehemaligen Hochgarage, einer denkmalgeschützten Bauhaus-Ikone aus dem Jahr 1930. Die Sanierung und der Umbau der Garage erfolgte durch das Berliner stilwerk in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Nalbach+Nalbach, wobei historische Bauelemente wie die Doppelhelix-Wendelrampe oder die gläserne Vorhangfassade erhalten blieben. In das Innere sind Kunst und Design mit Galerien, Interior-Marken und Produkten eingezogen und das stilwerk Kantstraße fand nach Kündigung seines alten Standortes nahe des Bahnhofs Zoo nur ein paar hundert Meter entfernt einen neuen attraktiven Standort.



Designer Tisch in der Lobby Viel Platz für Moderne Kunst

Kunst-Design-Tempel in Progress

Heute lädt das ehemalige Parkhaus über die historische Wendelrampe zu einem Kunst-Spaziergang ein, an dem die Besucher zunächst an zeitgenössischer Kunst vorbei defilieren. Bis zum Jahr 2016 stand hier ein funktionierendes Parkhaus mit einer Einfahrt von der Kantstraße, die heute in eine der wohl größten Hotel-Lobbys führt. Übrigens hat das Hotel neben dem früheren Parkhaus auch insgesamt 27 Parkplätze für seine Gäste zur Verfügung zum Preis von 25 Euro pro Tag. Geradezu bescheiden an einer Wand steht ein Schreibtisch, der die Rezeption des Kunst-Design-Tempels darstellt und daneben mitten im hallenartigen Raum ein überdimensionaler weißer Designer-Tisch. Überall ist viel Platz für Design-Kunst, die in dem weitläufigen Raum großzügig verteilt ist. Da steht dann recht einsam eine aufgeklappte Holzleiter, die an einer Stelle mit leuchtenden Lichter-Sternen behängt ist. Geschmückte Vergesslichkeit eines Handwerkers oder Design-Kunst? Auf Nachfrage klärt sich, es ist ein Design-Konzept. Der Besucher bekommt ein Gefühl vermittelt, hier ist vieles noch nicht fertig, alles im Werden, noch in Progress.



Design-Marken in der ersten Etage
Design-Marken in der ersten Etage


Imponierender Verkaufs-Stil

Wem das noch nicht außergewöhnlich genug ist, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das Hotel wurde recht lautlos bereits im August dieses Jahres eröffnet. Seine Einrichtung der Zimmer und aller Räume, also die komplette Inneneinrichtung des stilwerk-Hotels, stammt von Herstellern, die Partner des Unternehmens stilwerk sind. Das hat Stil – einen imponierenden Verkaufsstil. Denn alle Einrichtungen der Räume, wie Stühle, Tisch, Betten oder Schränke, so die Verkaufsidee, können „nebenan“ im neuen Berliner stilwerk vom Hotelgast erworben werden. Und natürlich noch viel mehr.



Auf der früheren Parkhaus-Rampe
Auf der früheren Parkhaus-Rampe

Über Parkhaus-Rampe in den stilwerk-Kosmos

Das Designer-stilwerk in den Mauern des historischen Garagenbaus wird von den Betreibern gern auch als ikonisches Mobilitätsdenkmal KantGaragen bezeichnet. Es wurde in der ersten Oktoberwoche 2022 mit einem Design & Art-Festival eröffnet. Zu den insgesamt fünf Geschossen führt die einstige Parkhaus-Rampe zunächst in die erste Etage. Hier präsentieren sich die bekannten Designer-Unternehmen TEBTON und Singulart sowie BoConcept und Noodles Authentic Furniture. Im dritten Obergeschoss ist eine Galerie von Anahita Sadighi zu sehen. Der stilwerk-Kosmos präsentiert über 800 Premium-Marken in den Design Destinationen, einiges in Berlin und im Onlineshop sowie per virtuellen Rundgängen. Die Obergeschosse zwei und vier sind noch leer und warten auf Aussteller – in progress.



Design-Marken im stilwerk Eventfläche in der fünften Etage


Eventfläche über den Dächern von Berlin

Die fünfte Etage befindet sich schon über den Dächern Berlins. Hier ist eine 1.500 Quadratmeter große Eventfläche eingerichtet, in der bis zu 500 Personen Platz finden. Der Raum mit einer Eckenhöhe von fünf Metern gibt sich als Kombination aus Industrial Design und historischem Kern. Die Fläche kann für event-Veranstaltungen unterschiedlicher Art reserviert werden, ob Vernissage, Impulsvortrag, Konferenz, Dinner, Fashion-Show oder Produktpräsentation. In der sechsten Etage wird noch ein luxuriöse Penthaus-Wohnung mit Dachterrasse vermietet, deren Mietpreis nur im Flüsterton genannt wird.



Hotel-Zimmer
Hotel-Zimmer

Hotel-Zimmer mit urbaner Lässigkeit

Die Wege vom und zum Hotel sind ganz bewusst sehr kurzgehalten. Denn das stilwerk will mit der Verbindung von Design-Showraum und Hotellerie an einem Ort für positive Synergieeffekte für Anbieter wie Kunden sorgen, will die Historie der KantGaragen mit der Moderne verbinden. Es ist so gebaut, dass keines der Hotel-Zimmer zu den S-Bahn-Gleisen zeigt, damit die Hotelgäste nicht von den vorbeirauschenden Berliner S-Bahnen gestört werden. Insgesamt hat das Hotel 61 Zimmer unterschiedlicher Kategorien von „S“ bis „XL“, ein „Terrace-Studio“ und ein „Kitchen-Studio“ in der Größe von 18 bis 40 Quadratmeter. In ihrer Innenausstattung kombiniert das stilwerk „urbanen Lifestyle und exklusives Wohndesign“, wie auf der hauseigenen Website zu lesen ist. Alle Zimmer sind mit Möbeln, Leuchten, Teppichen und Accessoires der stilwerk-Welt ausgestattet. Die Kitchen-Studios bieten eine Kitchenette, günstig für längere Aufenthalte. Hier wird dem Gast tatsächlich Design zum Anfassen geboten. Die Übernachtungspreis liegt bei 120 bis 160 Euro ohne Frühstück.



Hotel-Direktorin Jessica Schöndorf
Hotel-Direktorin Jessica Schöndorf

Stilwerk-Quartier soll Flair der Großstadt vermitteln

„Vor allen Dingen wollen wir mit unserem stilwerk-Quartier in den KantGaragen die Liebhaber von Design und Kunst ansprechen“, sagt Hotel-Direktorin Jessica Schöndorf in einer Runde mit Reise-Journalisten vom CTOUR-HOTELTREFF. Die Hotel-Direktorin zählt zu ihren künftigen Gästen nicht allein junge hippe Leute, sondern auch Geschäftsreisende und künstlerisch engagierte Familien. In der Charlottenburger Kantstraße soll das Gefühl von Berlin als einer geschäftigen Großstadt mit dem Flair einer Kunst- und Kulturmetropole verbunden werden. In ein paar Schritten ist der Savignyplatz erreicht und die legendäre Paris-Bar. In naher Nachbarschaft liegt auch der Kurfürstendamm, der immer noch ein Stück Glanz früherer Zeiten bewahren konnte. Ein perfekter urbaner Standort.



Der Zeitgeist sitzt am Frühstückstisch

Außerdem will das Hotel-Management mit Nachhaltigkeit und Bio-Produkten bei seinen Gästen punkten. „Das sind Themen, die für eine wachsende Zahl von Gästen die Entscheidungen für ein Hotels stark beeinflussen“, weiß Hoteldirektorin Schöndorf, die bereits in Accor Hotels in Paris und bei den Lindner-Hotels in Leipzig, Hamburg und Berlin im Management arbeitete. So soll der Zeitgeist schon beim Frühstück, das bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages sein sollte, zum Tragen kommen. Da gibt es hier ausschließlich regionale Produkte wie Käse aus der Lobetaler Bio-Molkerei, home-made Granola, der Knusper-Müsli mit in Honig gebackenen Haferflocken und eine große Auswahl an Backwaren sowie an Säften, für die auch nur Obst aus der Region verwendet wurde. Orangensaft aus fernen Landen ist nicht im Angebot. Und der Kaffee wird aus einer Berliner Rösterei gleich um die Ecke bezogen. Im Parterre und auch im Hinterhof soll noch die Gastronomie Einzug halten. Auch hier gilt für das Hotel KantGaragen die Losung - wie für so vieles in Berlin: Work in Progress.




Bình luận


bottom of page