top of page
  • Ronald Keusch

Anregung zum Nachdenken

Über das Buch von Kristina und Christian Rieger „Das System“ – Wie wir täglich durch Propaganda manipuliert werden




Das System

Fundstücke:

„Eine Lüge geht um die halbe Welt, bevor die Wahrheit Zeit hat, ihre Hosen anzuziehen”.

„Sie lügen. Wir wissen, sie lügen. Sie wissen, sie lügen. Sie wissen, dass wir wissen, sie lügen. Wir wissen, dass sie wissen, dass wir wissen, sie lügen. Und trotzdem lügen sie weiter.“ 


Der menschliche Erfindergeist hat in der Geschichte vieles hervorgebracht, was unser Leben radikal verändert hat: Vom Faustkeil, über das Rad, den Buchdruck, das Telefon, die Glühlampe bis zu Computer und Smartphone. Die Bedeutung von Erfindungen und ihr Einfluss auf unser Leben ist unbestreitbar, darauf, wie wir wohnen, arbeiten, uns fortbewegen, kommunizieren oder lernen. Doch immer wieder ist in der menschlichen Geschichte auch zu beobachten, dass die große Masse der Bevölkerung ihre wichtigen ureigensten Interessen nicht erkennt, ja sogar gegen diese handelt. Ohne große Geschichtskurse zu belegen, sei nur an den überlieferten Satz der Arbeitsteilung der Herrschenden in der Geschichte erinnert, wo der König zum Bischof sprach: „Halt Du sie dumm, ich halt sie arm.“ In der Gegenwart haben König und Bischof andere Namen. Reinhard Mey benannte sie schon 1996 in seinem Lied „Sei wachsam“: Politiker, Medienmogule, Kriegshetzer, Selbstbediener und Geschäftemacher.


Die zwei bislang weniger bekannten jungen Autoren Kristina und Christian Rieger nehmen den Leser in ihrem Buch aus dem Klarsicht Verlag mit auf „eine Reise durch unser System, das scheinbar stabil, sicher und gerecht ist“. (S. 9) Sie nannten den Titel ihres Buches schlicht: „Das System“, aber setzten noch eine unmissverständliche Unterzeile darunter: „Wie wir täglich durch Propaganda von Wirtschaft, Politik und Medien manipuliert werden“. Das klingt wie eine Kampfansage an die herrschenden Zustände und Eliten und will es auch sein. Allerdings wird dem Leser schon im Vorwort dringend dazu geraten, seine Meinung und Denkweise nicht von anderen Menschen abhängig zu machen. Auch nicht von den Autoren, die zum Nachdenken anregen wollen. Diese Aufgabe des Nachdenkens gehört allein dem einzelnen Leser.

Nun leben wir heute in einer Zeit, in der das Thema Lüge und Wahrheit und die Mechanismen von Propaganda und Manipulation in Dutzenden von Büchern dokumentiert und beschrieben werden.

Es sei hier nur auf drei in jüngster Zeit erschienene Standardwerke verwiesen:

Hinzu kommen unzählige Artikel in den sozialen Medien und mitunter müssen sogar Mainstream-Medien die Realität eingestehen – auch wenn das meistens eher unfreiwillig erfolgt. Angesichts der Fülle von Veröffentlichungen stellt sich schon die Frage, ob nun noch ein Buch zu diesem komplexen Thema erscheinen und gelesen werden soll. Die Antwort darauf lautet klar: Ja. Mindestens zwei gewichtige Gründe sprechen dafür.

Erstens: Wie bereits der bekannte Journalist und Finanzexperte Ernst Wolff feststellte, liegt mit dem Buch „Das System“ die „wohl umfassendste Zusammenfassung über das Missmanagement der politischen Klasse“ vor, mit einer riesigen Menge an Hintergrund-Informationen und reichhaltigen Quellenverweisen. Zugleich wird diese Zusammenfassung von den Autoren in einem im besten Sinne populär-wissenschaftlichen wie lesbaren Stil präsentiert.

Zweitens: Das Buch ist zwar aus dem Jahr 2022 und erlebte inzwischen eine zweite Auflage. Doch das hat dem Anspruch auf Aktualität kaum geschadet. Denn mit den ausgeleuchteten Hintergründen zum Geschäft mit der Krankheit, zur Geopolitik und dem Plan einer neuen schönen Welt, zum Klimawandel und der Zerstörung der Landwirtschaft werden unzählige Fakten und Zusammenhänge geliefert. Sie können helfen, die aktuelle Zuspitzung der Probleme im Jahr 2023 und in den kommenden Jahren zu erkennen und auf drängende Fragen eine eigene Antwort zu finden. 

Ein Blick auf das fulminante Inhaltsverzeichnis zeigt, welche Methoden und Mechanismen im „System“ ihre Anwendung finden und die Autoren scheuen sich auch nicht, drastische Worte für die Verschleierung von realen Sachverhalten zu wählen. So lautet die erste große Kapitelüberschrift „Mentizid – die Ausrottung des Verstandes“. Mentizid ist der Fachbegriff für Gehirnwäsche. Aber Hallo, werden gleich am Anfang an dieser Stelle einige Konsumenten denken, kann man denn Meinungsmache, das Gedöns selbsternannter Experten und der Heerschar an Propagandisten als Gehirnwäsche bezeichnen? Die Autoren tun es auf fast 40 Seiten in insgesamt acht Abschnitten, in denen die acht Techniken des „Rape oft he Mind“ beschrieben werden. Diese sind:

1.    Isolation

2.    Monopolisierung der Wahrnehmung

3.    Herbeigeführte Erschöpfung

4.    Drohungen

5.    Gelegentliche Nachsicht

6.    Demonstration von Allmacht und Allwissenheit

7.    Degradierung durch Erniedrigung und schließlich

8.    Durchsetzung trivialer Forderungen.

Dazu werden dann Diagramme des Zwangs einzeln aufgelistet und erläutert. „Diese Techniken spielen alle zusammen und funktionieren ohne körperliche Gewalt“ so das Urteil der Autoren, um dann noch etwas süffisant hinzuzufügen „…wie sie bei üblichen Foltermethoden angewandt wurde.“ (S.59)

Dass diese Techniken eine weite Verbreitung hatten, zeigen eine Fülle von Beispielen in der Corona-Pandemie-Zeit. Da gab es Isolation in den Altersheimen, die Monopolisierung der Wahrheit durch die Dämonisierung kritischer Stimmen (S.66) und die Durchsetzung trivialer Maßnahmen mittels Ausgangssperren und vieler anderer sinnloser Anweisungen (S.82). Und die Autoren kommen auch auf die Aussagen des berühmten Werkes von Gustave Le Bon „Physiologie der Massen“ zu sprechen und dann zu ihrem wenig verheißungsvollen Resümee: „Alles ist mit der richtigen Abrichtung und Anreizsetzung der Masse möglich.“ (S.113)

Ein großes Kapitel widmet sich in der heutigen Nach-Corona bzw. Vor-Corona-Zeit dem Thema zu: „Gesundheit und das Geschäft mit der Krankheit“. Auf mehr als 50 Seiten wird belegt, dass viele der aktuellen Probleme des Gesundheitswesens auf das Entstehen der Pharma- und der aktuellen Big Pharma-Industrie zurückzuführen sind. Denn diese gehört bekanntlich zu den profitabelsten Branchen. „Das Geschäft mit der Krankheit sei gesamtökonomisch rentabler als die Sicherung der Gesundheit. Kranke sind profitabler als Gesunde.“ (S.120) Die Lobbyverbände verhinderten in der Vergangenheit die Einführung einer Positivliste für Arzneimittel. Das Buch listet ein Dutzend (!) Skandale der Pharmabranche von Contergan bis zur Schweinegrippe und macht auch keinen Bogen um die ersten Jahre der Corona-Politik. Während nicht wenige Fakten dem interessierten Leser bekannt sind, ist doch die kompakte Darstellung immer noch erschütternd, wenn die Autoren in 13 Punkten die Folgen der Krise zusammenfassen, vom Kreieren einer Angst-Gesellschaft bis zu Unternehmenspleiten, Wirtschaftschaos und Inflation (S. 147). Schließlich mündet das alles in der Forderung, den Arzt vom Drogendealer zu unterscheiden, die Gesundheit nicht als vergessenes Mysterium zu behandeln und den Bio-Kult kritisch zu betrachten.

Ein noch weit größeres Kapitel des Buches widmet sich der Geopolitik und der Planung der Welt. Da wird an die Kriege und die Kriegslügen erinnert. Dazu aus der Fülle zwei Beispiele. Es werden die Kriegsverbrechen im Vietnamkrieg genannt mit dem Einsatz von dem chemischen Mittel Agent Orange. Das versprühte Gift ist 45 Jahre (!) nach Kriegsende immer noch in Böden und Gewässern und fordert Opfer. (S.181 ff.) Ebenso wenig sollte vergessen werden, dass der 44. Präsident der USA Barack Obama in seiner Amtszeit pro Stunde drei Bomben abwerfen ließ, insgesamt 26.171 Bomben über sieben Ländern, so die Berechnung von US-Council on Foreign Relations, veröffentlicht in der englischen Zeitung „The Guardian“.

Aber unter dem Dach der Geopolitik werden auch Kapitel zu Scheindemokratien, Produktion von Schrott (Wegwerf-Gesellschaften), neue Weltbilder wie das chinesische Modell und der Verlauf der industriellen Revolution abgehandelt. Derzeit befinden wir uns mittendrin in der vierten industriellen Revolution, in der sich alles um die erbarmungslose Digitalisierung dreht. In diesem Zusammenhang darf die Losung vom „Great Reset“ nicht fehlen und das 1971 gegründete World Economic Forum (WEF) auch nicht. Hier erfährt der Leser kompakt viele Zusammenhänge und Fakten. Dazu gestellt ist ein Zitat vom Vorsteher des WEF Klaus Schwab aus einem Blog-Beitrag im Jahr 2016, in dem er die angestrebte Zukunft so beschreibt: „Willkommen im Jahr 2030, ich besitze nichts, ich habe keine Privatsphäre und das Leben war noch nie schöner“ (S. 254).

Zum Abschluss gehen die Autoren noch auf die Themen Klimawandel und Zerstörung der Landwirtschaft ein, ebenso kritisch und engagiert. Allerdings hätte ich mir zu diesen brisanten Themen von den Autoren einen längeren Atem gewünscht, so wie beim Thema Gesundheit. Dafür haben die letzten 20 Seiten des Buches noch einmal großes Kino für die Aufklärung von verschleierten Zusammenhängen im „System“ zu bieten. Das Thema: Philanthropen und ihre Stiftungen. „Unter Philanthropie versteht man ein menschenfreundliches Denken und Verhalten.“ Und als Motiv wird die „allgemeine Menschenliebe“ genannt. Doch viele dieser Philanthropen scheinen andere Motive zu haben. Im Buch werden nun zu wichtigen Stiftungen Fakten und Vorwürfe aufgereiht. Zu den bekanntesten zählt die Open Society Foundation von George Soros, die Bill & Melinda Gates Foundation und schließlich die Rockefeller Foundation. Für den interessierten Zeitgenossen ist der politische Einfluss der sogenannten Philanthropen nicht unerwartet, doch das Ausmaß ist schon überraschend. Dass mit Stiftungen Geld in Form von Steuern eingespart werden kann, ist bekannt, aber dass man es auch vermehren kann, ist für viele neu. „Die Bill & Melinda Gates Foundation wurde 1999 gegründet und hatte 2001 ein Vermögen von ca. 55 Milliarden US Doller. 2021 waren es bereits 130 Milliarden US-Dollar. Man müsste meinen, dass eine Stiftung mehr Geld ausgibt und das Geld immer weniger werden würde – aber dem ist nicht so“ (S. 355).

Ganz am Ende des Buches, nachdem die Autoren auf 360 Seiten ein Gebirge an Korruption und Manipulation dieses Systems beschrieben haben, stellen sie die rhetorische Frage: Um glücklich zu leben, was ist die Lösung? Sie ziehen sich unter anderem auf ein Zitat von Mahatma Gandhi zurück: „Glück ist, wenn das, was du denkst, was du sagst und was du tust, in Harmonie ist.“ (S.367 ff.) Und der Rat des Autorenpaares Rieger geht in Richtung von mehr Eigenverantwortung. „Wenn du dich nicht manipulieren und lenken lässt, bist du gedanklich frei und kannst dein Leben nach deinen Zielen verwirklichen, ohne im Strudel von Angst und Panik gefangen zu sein.“ Durchaus ein Satz für die im System Lebenden, der Mut machen kann.


 

Kristina Rieger, Christian Rieger: Das System - Wie wir täglich durch Propaganda von Wirtschaft, Politik + Medien manipuliert werden

Klarsicht Verlag, 360 Seiten

Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2022



Sei wachsam 

Reinhard Mey, 1996

Ein Wahlplakat zerrissen auf dem nassen Rasen,

Sie grinsen mich an, die alten aufgeweichten Phrasen,

Die Gesichter von auf jugendlich gemachten Greisen,

Die Dir das Mittelalter als den Fortschritt anpreisen.

Und ich denk' mir, jeder Schritt zu dem verheiß'nen Glück

Ist ein Schritt nach ewig gestern, ein Schritt zurück.

Wie sie das Volk zu Besonnenheit und Opfern ermahnen,

Sie nennen es das Volk, aber sie meinen Untertanen.

All das Leimen, das Schleimen ist nicht länger zu ertragen,

Wenn du erst lernst zu übersetzen, was sie wirklich sagen:

Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:

"Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!"

 

Sei wachsam,

Präg' dir die Worte ein!

Sei wachsam,

Fall nicht auf sie rein!

Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt,

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam,

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam,

Bewahr dir deinen Mut.

Sei wachsam,

Und sei auf der Hut!

 

Du machst das Fernsehen an, sie jammern nach guten, alten Werten.

Ihre guten, alten Werte sind fast immer die verkehrten.

Und die, die da so vorlaut in der Talk-Runde strampeln,

Sind es, die auf allen Werten mit Füßen rumtrampeln:

Der Medienmogul und der Zeitungszar,

Die schlimmsten Böcke als Gärtner, na wunderbar!

Sie rufen nach dem Kruzifix, nach Brauchtum und nach guten Sitten,

Doch ihre Botschaften sind nichts als Arsch und Titten.

Verrohung, Verdummung, Gewalt sind die Gebote,

Ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote.

Sie biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht,

So viel gute alte Werte, echt, da wird mir echt schlecht!

 

Sei wachsam,

Präg' dir die Worte ein!

Sei wachsam,

Fall nicht auf sie rein!

Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt,

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam,

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam,

Bewahr dir deinen Mut.

Sei wachsam,

Und sei auf der Hut!

 

Es ist 'ne Riesenkonjunktur für Rattenfänger,

Für Trittbrettfahrer und Schmiergeldempfänger,

'ne Zeit für Selbstbediener und Geschäftemacher,

Scheinheiligkeit, Geheuchel und Postengeschacher.

Und die sind alle hochgeachtet und sehr anerkannt,

Und nach den Schlimmsten werden Straßen und Flugplätze benannt.

Man packt den Hühnerdieb, den Waffenschieber lässt man laufen,

Kein Pfeifchen Gras, aber 'ne ganze Giftgasfabrik kann du kaufen.

Verseuch' die Luft, verstrahl' das Land, mach ungestraft den größten Schaden,

Nur lass Dich nicht erwischen bei Sitzblockaden!

Man packt den Grünfried, doch das Umweltschwein genießt Vertrau'n

Und die Polizei muss immer auf die Falschen drauf hau'n,

 

Sei wachsam,

Präg' dir die Worte ein!

Sei wachsam,

Fall nicht auf sie rein!

Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt,

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam,

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam,

Bewahr dir deinen Mut.

Sei wachsam,

Und sei auf der Hut!

 

Wir ha'm ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat garantieren.

Was hilft's, wenn sie nach Lust und Laune dran manipulieren,

Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln

Und unterm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?

Der alte Glanz in ihren Augen beim großen Zapfenstreich,

Abteilung kehrt, im Gleichschritt marsch, ein Lied und heim ins Reich!

"Nie wieder soll von diesem Land ein Krieg ausgehen!"

"Wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite stehen!"

"Rein humanitär natürlich und ganz ohne Blutvergießen!"

"Kampfeinsätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen."

Sie ziehen uns immer tiefer rein, Stück für Stück,

Und seit heute früh um fünf Uhr schießen wir wieder zurück.

 

Sei wachsam,

Präg' dir die Worte ein!

Sei wachsam,

Fall nicht auf sie rein!

Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt,

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam,

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam,

Bewahr dir deinen Mut.

Sei wachsam,

Und sei auf der Hut!

 

Ich hab' Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen,

Die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen,

Und verschon' mich mit den falschen Ehrlichen,

Die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen!

Ich hab' Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit,

Nach 'nem bisschen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit

Doch sag die Wahrheit und du hast bald nichts mehr zu lachen,

Sie wer'n dich ruinier'n, exekutier'n und mundtot machen,

Erpressen, bestechen, versuchen dich zu kaufen.

Wenn du die Wahrheit sagst, lass draußen den Motor laufen,

Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd!

 

Sei wachsam,

Präg' dir die Worte ein!

Sei wachsam,

Fall nicht auf sie rein!

Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt,

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam,

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam,

Bewahr dir deinen Mut.

Sei wachsam,

Und sei auf der Hut!


Kommentare


bottom of page